#152 – Innovation braucht Begeisterung

Am 31.3. hat Tesla sein neues Model 3 vorgestellt. 

Das Model 3 ist erst Ende 2017 verfügbar, kann aber ab sofort reserviert werden, gegen Zahlung von 1000 Dollar.

Bereits vor der Präsentation hatte Tesla über 100.000 Reservierungen. Zu diesem Zeitpunkt wusste niemand wie das Auto aussah. Heute hat Tesla bereits 400.000 Vorbestellung für das Auto.

In Deutschland wurden im Jahr 2015 nur rund 15.000 Elektroautos verkauft. Deutschland hat die besten Autobauer der Welt und hier werden 15.000 Elektroautos verkauft?

Tesla wird mit dem Model 3 zum größten E-Auto Bauer der Welt werden.

Gibt es eine Erklärung für diesen Hype?

Ja die gibt es:

„People don’t buy what you do, they buy why you do it“ Simon Sinek

Die Menschen kaufen nicht was du tust (oder produzierst), sondern warum du es tust. Was treibt dich an, was ist deine Vision?

Tesla hat eine Vision. Beschleunigung des Überganges zu einer nachhaltigen Mobilität. Deshalb baut man dort Autos mit Elektroantrieb. Deshalb baut man mit der Gigafactory gerade das größte Batteriewerk der Welt.

Dort wird Tesla in Zukunft soviel Batterien für Autos produzieren, wie der Rest der Welt zusammen!

Nachhaltige Mobilität bedeutet, ein Auto zu bauen für 5 Personen, einer Reichweite von über 300 km zu einem akzeptablen Preis.

35.000 Dollar oder 31.000 € soll das Model 3 kosten. Inklusive Platz für 5 Personen, einer Reichweite von 345 km, Autopilot Hardware (Das Auto fährt auf der Autobahn selbst) und einer Beschleunigung von 6 Sekunden auf 100 km/h.

Und das allerwichtigste bei einem Auto überhaupt : Das Teil sieht richtig gut aus.

Schauen wir uns die Konkurrenz an. Der BMW i3 kostet 34.000 €, hat eine Reichweite von 160 km und Platz für 4 Personen. Stellt man sich den i3 vor das Haus, wird man zwar angesprochen aber so richtig begeistert ist niemand.

Zu den 160 km Reichweite schreibt das Marketing: 95% aller Autofahrten sind kürzer als 100 km.

Meiner Meinung ist das die freundliche Umschreibung für folgende Tatsache:

… mehr können wir nicht und die Mehrheit braucht nicht mehr.

Aber : Die Mehrheit kauft dieses Auto nicht! Das hat Tesla begriffen. Das e-Auto braucht begeisterte User, nur diese können die Anderen mitziehen.

Jede Innovation beginnt mit den Innovatoren, Menschen die das Neue ausprobieren, weil Sie Neugierig sind und sich dafür begeistern. (Tesla hat jetzt wohl die ersten 400.000 schon gefunden)

Wie Innovation funktioniert habe ich bereits in Artikel #45 beschrieben.

Bei den Innovationen handelt es sich um 2,5% der Bevölkerung. Diese kaufen nicht was du tust, sondern warum du es tust!

Diese Gruppe hilft der nächsten Gruppe den Early Adapters (13,5% der Bevölkerung) beim Umstieg auf das Neue. Diese 16% sind die Begeisterten. Danach entscheidet sich ob eine Innovation durchkommt oder nicht.

Man nennt das auch Crossing the Chasm.

Warum müssen Elektroautos hierzuland immer so aussehen, als könnte man sie nach Gebrauch zusammenfalten und rückstandsfrei entsorgen. Warum sehen Elektroautos alle gleich aus und sind so emotionslos?

Tesla hat, ähnlich wie Apple, eine Vision. Das Wissen um das Warum eines Unternehmens beflügelt die Menschen und spricht auch die richtigen Leute an.

Die klassischen Autobauer haben die falschen Leute und die richtigen (notwendigen) Leute werden von diesen Firmen nicht angesprochen.

Was machen eigentlich die großen Player im Jahr 2018 wenn Tesla plötzlich 200.000 Autos verkauft, alle elektrisch.

Die Vorstellung des Model 3 hat mehr für die Elektromobilität getan als alle Programme aller Regierungen zusammen. Plötzlich interessieren sich Menschen für dieses Auto, die sich noch nie für Elektroautos begeistert haben.

Auch das Benzinauto kam erst richtig ins Rollen als Bertha Benz damit nach Pforzheim gefahren ist und die Alltagstauglichkeit bewiesen hat.

Dranbleiben – es gibt noch Hoffnung