#188 – Marshmallow sag mir wie die Zukunft wird ….

Vor langer langer Zeit war es einmal so, dass man sparen musste, bevor man sich etwas leisten konnte. Ich selbst stamme noch aus dieser Zeit.

Sehr gut erinnere ich mich daran, dass ich mehrere Monate auf meinen ersten Radio-Recorder gespart habe. All mein Taschengeld, alle sonstigen Einnahmen habe ich ausgenutzt um das Geld für diesen Radio-Recorder zusammen zu bekommen. Irgendwann hat ich das Geld beisammen, kaufte das Gerät und war fortan glücklich.

Dieses Ereignis ist heute noch fest in meinem Gedächtnis verankert.

Zeiten ändern sich!

Während früher zuerst die Entbehrung stand und dann die Wunscherfüllung ist es inzwischen so, dass wir unsere Wünsche bei Amazon bestellen, Sie werden am nächsten Tag geliefert und irgendwann wird das Geld von meiner Kreditkarte abgebucht. Sofortige Wunscherfüllung spätere Entbehrung.

Diese Erfahrungen sorgen dafür, dass wir anfangen zu glauben das wäre immer so.

Leider ist das eine Täuschung und wie immer wenn die Täuschung aufhört, sind wir Menschen traurig.

 

In der Natur kommt die Ernte immer nach der Saat. Oftmals muss etwas absterben, damit neues Leben entsteht. Wer im Frühjahr sein Feld nicht bestellt, hat im Herbst nur eine bescheidene Ernte.

In unserem Leben ist es genauso. Fast alle erfolgreichen Menschen haben sehr sehr hart für ihren Erfolg gearbeitet. Disziplin und Investitionen in die eigene Person führen langfristig zu Ergebnissen. Gewohnheiten formen unseren Weg, sind quasi die Pflege unsers Ackers.

Nehmen wir als einfaches Beispiel zwei Kollegen, nennen wir sie Mike und Kevin. Beide starten mit der gleichen Ausbildung im Beruf.

Mike hört täglich auf dem Weg zur Arbeit Hörbücher, die sein Wissen erweitern.  Er fährt täglich 30 Minuten hin und 30 Minuten zurück von der Arbeit.  Mike hat also täglich 60 Minuten Weiterbildung. Das macht 230 Stunden im Jahr. (6 Wochen Urlaub schon abgezogen. )In 5 Jahren sind das fast 21 Wochen Fortbildung a acht Stunden am Tag.

Kevin liest keine Bücher und hört im Auto Musik. Auch am Abend bildet er sich nicht weiter.

Betrachtet man einen einzelnen Tag, sind die Unterschiede zwischen Mike und Kevin kaum festzustellen. Aber nach fünf Jahren ist Mike viel weiter. Er hat mehr Wissen, eine höhere Allgemeinbildung und wird bei vielen Themen informierter mitreden können. Er fällt deshalb bessere Entscheidungen und hat größere Erfolge. Das muss nicht passieren aber die Wahrscheinlichkeit hierfür ist viel größer. Es sind die kleinen Dinge in unendlicher Wiederholung welche den Unterschied machen!

http://ikeanet.de/homepage2013/181-das-gesetz-der-kleinen-schritte-gewohnheiten-aendern-dein-leben/

Schaut man sich die Biographien erfolgreicher Menschen an, stellt man fest, dass sie mitnichten über Nacht erfolgreich geworden sind. Viele haben Jahre gebraucht und sind teilweise in eine ganz andere Richtung marschiert.

In den Büchern wird uns aber suggeriert wir könnten über Nacht erfolgreich sein.

Keine Ernte ohne Saat!

Walter Mischel hat in den 1960er Jahren den berühmten Marschmallow Test durchgeführt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Belohnungsaufschub

In diesem Versuch ging es um Belohnungsaufschub. Der Test wurde mit Kinder durchgeführt und diese hatten die Wahl entweder einen Marshmallow sofort zu bekommen oder zwei nach einer bestimmten Zeit.

Viele Kinder haben große Probleme sich zurückzuhalten und den Marshmallow nicht sofort zu essen.

http://www.zeit.de/zeit-wissen/2015/02/marshmallow-experiment-psychologie-walter-mischel

Mischel fand heraus, dass Kinder, welche warten konnten, später deutlich erfolgreicher waren. Im Studium und auch im Leben.

Unser Gehirn ist ständig auf der Suche nach Glücksgefühlen und Reizen die uns ablenken. Es ist der Automatikregelkreis der nach Befriedigung sucht. Er möchte diese Befriedigung sofort. Unser Motvationsregelkreis hat oft keine Chance dagegen.

Die Menschen, bei denen die Vorstellungskraft einer zukünftigen Befriedigung so stark ist, dass sie den Automatikregelkreis unter Kontrolle halten, essen den Marshmallow nicht sofort, sondern nehmen lieber zwei Marshmallows  später.

Da unser Unterbewusstsein (Automatikregelkreis) in Zeiten entwickelt wurde, in denen es uns Menschen schlechter ging, ist es darauf programmiert sofort zu zugreifen. Das sicherte über Jahrhunderte das Fortbestehen.

In einer Zeit, in der aber alles verfügbar ist, kann diese Programmierung größeren Zielen im Wege stehen.

Wer heute einen Facebook oder WhatsApp Account hat, läuft Gefahr den Marshmallow sofort zu essen.

Ein Like ist eine sofortige Befriedigung für unser Gehirn.

Kreditinstitute helfen uns dabei, sofort den Marshmallow zu bekommen. Mit Geld welches wir nicht besitzen.

Dieses Verhalten trifft aber nicht nur auf den einzelnen Menschen zu, auch die großen Firmen sind bedroht. Der Shareholder-Value darf nicht fallen, sonst gibt es eine Katastrophe? Das Ausschütten von Gewinnen an Aktionäre und Fonds ist sofortige Belohnung. (Das ist der eine Marshmallow)

Unternehmen, welche alle Gewinne reinvestieren und auf den zweiten Marshmallow warten, werden langfristig erfolgreicher sein.

Alle neuen Firmen die mit Digitalisierung ihr Business bestreiten arbeiten wie die Kinder die auf den zweiten Marshmallow warten.

http://ikeanet.de/homepage2013/179-digitalisierung-keiner-wird-verschont/

Die alten Firmen essen den Marshmallow sofort.

Dranbleiben – es gibt noch Hoffnung!