#60 – Bullshit Bingo – oder C.E.O kann eigentlich jeder?

Wir müssen die Prozesse verbessern, den Vertrieb optimieren unsere Kerngebiete stärken usw.
Wie das geschehen soll darauf gibt es keine genauen Angaben. Nur das eine bestimmte Anzahl von FTE gehen muss bleibt als Botschaft hängen.

Und ich habe wieder ein neues Wort gelernt. Human Ressource kannte ich schon aber Full Time Equivalent kannte ich noch nicht. Wenn man Menschen rausschmeißt sagt man das heute in einer anderen Sprache. Ihr kennt ja meine Kernaussage, wenn etwas richtig schlecht und beschissen ist, hat es einen englischen Ausdruck.

Wenn dieser Status erreicht ist, dann hat die Führung bereits versagt. Firmen die Mitarbeiter entlassen müssen haben Probleme. Wer dauerhaft erfolgreich sein will muss wissen warum er das tut was er tut. Und wenn Geld der einzige Grund ist, braucht man sich nicht zu wundern wenn das Unternehmen Probleme hat.

Unternehmen funktionieren im Prinzip wie Menschen. Das wird mir immer klarer. Wie soll es auch anders sein, denn Unternehmen ohne Menschen kenne ich nicht und da wir Menschen unsere Welt erschaffen sind Unternehmen wie Menschen. Schauen wir uns nochmal den Automaten Mensch an:

20130409-142518.jpg

Also kommen wir mal zu meinem Automatenmodell vom Mensch und schauen uns an wie eine Firma tickt. (Ich behandle hier eine Aktiengesellschaft. Bei Personengesellschaften ist die Führung Teil des Modells von Welt und kann deshalb schneller agieren )
Wie beim Automat Mensch ist in der Firma das Modell von Welt der wichtigste Teil.

Alles geregelt - PDF-XChange Viewer_2013-06-24_14-43-26

Dies ist die Summe aller Beschäftigten, ihre Verknüpfung und ihr Wissen. Diese Menschen verhalten sich wie ein Neuronales Netzwerk. In diesem Bereich werden die meisten Entscheidungen gefällt die auf die Welt wirken. Tägliche Entscheidungen. Dieses Modell von Welt reagiert sehr schnell und hat eine ihm innewohnende Überzeugung, Gefühle und Vorlieben. Die Menschen haben sich wegen dieser Dinge einst bei dieser Firma beworben. Firmen suchen Menschen aber auch Menschen suchen sich bewusst Firmen aus.
Wie beim Menschen wirken Firmen überwiegend über dieses Modell von Welt. Beim Menschen nennen wir dies Körpersprache.
Stimmen in einer Firma die Ziele und Überzeugungen fällen die Mitarbeiter täglich die richtigen Entscheidungen.


Die Führung heutiger Aktiengesellschaften entspricht praktisch dem Verstand im Automat Mensch. Womit ich aber nicht postuliere, dass dieser in den Büros dieser Menschen immer vorhanden ist 🙂
Heute nennen wir den ersten Mann der Aktiengesellschaft den C.E.O. Das O steht dabei für Officer. Officer ist ein militärischer Ausdruck. Es handelt sich also um eine militärische Organisation. Militärische Organisationen sind nicht wie Menschen. Da gibt es nur Befehlen und gehorchen. Geist, Inspiration und Kreativität gibt es hier nicht.

Die Wahrnehmung der Führung findet über den Wahrnehmungsfilter verzögert und Bruchstückhaft statt. Wie beim Mensch kommen nur wenige Informationen bei der Führung an. Genau hier liegt aber ein Problem.
Die Führung macht sich ihre Firma selbst. Sie hat ihr eigenes Bild. Kommt der C.E.O aus dem Modell von Welt dann hat er ein Gespür dafür. Kommt er von außerhalb so bringt er seine Überzeugungen mit und findet eine Firma mit ihrem Modell von Welt.
Der tatsächliche Einfluss der oberen Führung ist relativ begrenzt. Wie beim Verstand kann sie nur eine Fokussierung vornehmen und mit ihrer Neugier versuchen Strukturen zum wachsen zu bringen. Wie beim Menschen auch helfen Gefühle hier den Entwicklungsprozess zu beschleunigen. Natürlich kann der C.E.O die Firma verkaufen, zerstückeln und damit Selbstmord begehen. Aber im Gegensatz zum Menschen hat der C.E.O kein Risiko. Er bleibt immer am Leben. Wenn wir bewusst unseren Körper zerstören stirbt der Verstand mit!

Aufgabe der Führung ist die richtige Fokussierung vorzunehmen die richtigen Fragen zu stellen und die Funktionen aufeinander abzustimmen.
Dabei werden Prozesse im Modell von Welt implementiert. Prozesse sind der Versuch etwas zu regeln was sich bei den richtigen Mitarbeitern von selbst regelt. (Wer die falschen Mitarbeiter hat braucht mehr Prozesse – darüber schreibe ich irgendwann nochmal )
Es ist der Versuch von Führungen den Ablauf zu beherrschen nicht das Ergebnis. Wie beim Menschen auch dienen Gefühle zur schnelleren Umsetzung und Anpassung des Systems von Welt. Wer Prozesse ohne Emotionen einführt wird erleben dass der Prozess veraltet ist bevor er funktioniert.
Wie Simon Sinek bin ich inzwischen überzeugt, dass das Warum die wichtigste Frage in einer Firma ist. Warum machen wir das alles? Es ist übrigens auch für uns Menschen die wichtigste Frage. Warum machen wir das alles? Für unser Leben haben wir diese Frage beantwortet. Aber in vielen Firmen fehlt diese Antwort inzwischen.
Beispiel :
„Wir sind seit über 160 Jahren das führende Unternehmen auf diesem Kontinent. Unsere Expertise und Innovation verbessert das Leben der Menschen täglich und überall“
Das wäre eine Mission. Es wird Führungsanspruch definiert, Innovation und Expertise gefordert und der Grund dafür genannt. Damit weiß jeder im Modell von Welt wie er täglich handeln soll. Wie er denken soll und was zu tun ist.
Verstand und Modell von Welt sind einer Meinung. Ich glaube die erfolgreichsten Unternehmen sprechen wie sie wahrgenommen werden.
Stellt die Führung die falschen Fragen wird sie die falschen Antworten erhalten.
Beispiel:

„Compliance ist unser oberstes Unternehmensziel“  legt den Fokus darauf. Können Mitarbeiter dieses Produkt fertigen? können sie es verkaufen ? Man kann nach Regeln leben und wir sollten es auch, aber wer den Fokus falsch legt, muss sich nicht wundern wenn das Kerngeschäft schwächelt.

Jim Collins hat in seinem Buch „Der Weg zu den Besten“ festgestellt ,das Unternehmen ihrem Igelprinzip folgen sollen um erfolgreich zu sein. Das Igelpinzip besteht aus 3 Fragen.
1. Was entfacht unsere Leidenschaft?
2. Worin können wir die Besten werden?
3. Was ist unser wirtschaftliches Prinzip?

In diesen drei Fragestellungen finden wir Menschen uns wieder. Was unsere Leidenschaft entfacht, ist von den Menschen bzw. vom Modell von Welt abhängig. Worin wir die besten werden können auch.
Unternehmen sind wie Menschen! Ich sage es nochmal.

Was heute aber vom Management kommt sind Worthülsen, Bruchstückhafte Vorgaben. Ziele die beim ersten Gegenwind umgeweht werden. Wie soll sich die Leidenschaft der Mitarbeiter entfachen, wenn man nicht weiß für was. Und vor allem nicht wie lange?
Diese Worthülsen bestehen aus vielleicht 20 Substantiven und eben soviel Verben. Diese kann man dann beliebig kombinieren. Heraus kommt moderne Unternehmensführung.
Bullshit Bingo.  Ohne Risiko für den der oben steht!

Dranbleiben – Es gibt noch Hoffnung