#84 – Aktiv leben – Immer unter Kontrolle – Polar Loop

Am 21. März habe ich meinen Polar Loop bekommen. Der Loop ist ein sogenannter „Activity Tracker“. Ein Armband mit integriertem Bewegungssensor welches den ganzen Tag aufzeichnet wie ich mich und wann bewege.

IMG_0003

Wenn man den Loop ausgepackt, muss man das Armband Deinem Handgelenk anpassen! Mit der Schere!

Das ist schon einmal Mist. Das entspricht einem Garagen-Start-up aber nicht Polar!

Danach wird der Loop an den Computer angeschlossen, synchronisiert und geladen. Danach legt man ihn an.

IMG_0001

Der Polar Herzfrequenzgurt H7 verbindet sich über Bluetooth mit dem Loop, womit das Teil ein brauchbarer Pulsmesser wird.  Die Flow-App auf dem iPhone sieht schick aus und ist übersichtlich. Die Daten werden über Big Brother zu Polar geschickt und Du kannst überall per Web Browser nachsehen was Du geleistet hast.

Die Flow App verbindet sich über Bluetooth mit dem Armband und holt sich die Daten. Die App gibt es aktuell nur für iPhone. Eine App für die Androiden soll folgen.

Am Armband selbst kann man die Zeit, die gelaufenen Schritte, die verbrauchten Kalorien und das Tagesziel ablesen.

Das Tagesziel sind 10000 Schritte gehen. Das Armband zeigt, was man tun muss um sein Tagesziel zu erreichen. Wieviel Schritte gehen, oder wie lange Joggen.

Täglich schaue ich jetzt öfter in die App und auf den Loop. Wieviel Kalorien habe ich verbraucht, wieviel Meter bin ich gelaufen, was brauche ich noch.

Apropos Meter. Die App rechnet die Schritte um in Meter. Dabei hat man bei Polar anscheinend Zähler und Nenner vertauscht. Wie man bei 23762 Schritten auf 28,1 km kommt bleibt ein Geheimnis von Polar. Die Schritte müssten dann über einen Meter lang sein. Leider kann man die Schrittlänge nirgendwo einstellen. Auch das Tagesziel lässt sich nicht ändern.

Sehr interessant auch die Auswertung, wie lange ich geschlafen habe und wie tief. Es macht richtig Spaß nachzusehen wieviel Stunden man geschlafen hat und wieviel % davon wirklich tief.

IMG_0002

Hat man sein Tagesziel erreicht, dann erscheint ein GOAL im Display des Loop.

Das Band ist angenehm zu tragen und stört nicht. Es ist bis 20m Wasserdicht und wird über ein USB Kabel alle 2-3 Tage geladen. Dieser Ladevorgang dauert ca. 1 Stunde.

Alles in allem für 89,-€ ein interessantes Spielzeug und mehr als dass. Durch den H7 Brustgurt wird das Teil zu einem ernstzunehmenden Trainingspartner, der einem auch motiviert, wenn man ohne Brustgurt im Büro spazieren geht.

Meine Wünsche an Polar:

– Einstellbares Tagesziel

– Einstellbare Schrittlänge

– Armband welches man nicht zerschneiden muss

 

Für den Preis hat Polar ein konkurrenzfähiges Produkt geliefert. Alternativen wären

Nike Fuelband  ca. 139,-€

Fitbit Flex  ca. 99,-€

Garmin vivofit ca. 119€

 

Dranbleiben – Motiviert bleiben – es gibt noch Hoffnung