#85 – Das Märchen vom Fachkräftemangel

Wann immer man die Zeitung aufschlägt, liest man vom Fachkräftemangel. Es fehlen Ingenieure, Facharbeiter und und und.

Deshalb kommt hier das Märchen vom Fachkräftemangel:

Es war einmal ein Land, da waren die Fachkräfte knapp. Da die Zahl des Nachwuchses gering war, mussten die aktiven Fachkräfte bis zum Eintritt des Rentenzeitalters arbeiten. Der Arbeitsplatz war sicher und die Bezahlung war gut. Deshalb gab es auch viele die nach dem Renteneintritt weiter beratend tätig waren. Alle Studienabgänger und ausgelernten Facharbeiter fanden problemlos einen Arbeitsplatz oder wurden von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen. Schließlich konnte es sich keine Firma leisten, einen jungen Menschen auszubilden und dann nicht zu übernehmen. Wenn jemand arbeitslos wurde, so fand er relativ schnell einen neuen Job.

So war das in dem Land mit dem Fachkräftemangel!

Da gab es aber auch  ein anderes Land:

Dort sah man, das in den nächsten 5 Jahren mehr Menschen in den Ruhestand gehen, als neue Menschen hinzu kommen. Aber es interessierte niemand. Da gab es sogar ein Optimierungsprogramm  (dies hatte einen englischen Namen, was nichts gutes versprach).

Im Zuge dieses Optimierungsprogrammes wurden 40 FTE’s abgebaut.  (Früher waren das mal Mitarbeiter oder Kollegen)

Alle FTE’s waren erfahrene Kollegen und Fachkräfte. Jahrelang hatten sie sich für die Firma eingesetzt. Ihr Wissen war unersetzlich.

Gleichzeitig wurden ausgebildete Studienabgänger nicht übernommen.

Kein Mitarbeiter, der die Firmen verlässt, erreicht das Renteneintrittsalter. Viele gehen in Altersteilzeit, oder werden früher aus den Firmen hinausgedrängt.

Der letzte Kollege, der mit 65 in Rente ging, hat mein Unternehmen vor über 10 Jahren verlassen. Seit dieser Zeit gehen alle erfahrenen Mitarbeiter, alle Fachkräfte vor dem Ende ihrem offiziellen Arbeitsleben.

In diesem Land liegt das durchschnittliche Rentenalter der Männer liegt bei 61,2 Jahre, bei Frauen bei 61 Jahren.

Oberstes Ziel in diesem Land ist jegliche Gehaltssteigerung zu verhindern. Deshalb fordern die Verantwortlichen billige Arbeitskräfte aus dem Ausland anzuwerben.

 

Gibt es denn jetzt einen Fachkräftemangel oder ist dies ein Märchen?

Ein Grundgesetz der Marktwirtschaft ist, wenn etwas knapp wird, steigt der Preis.

Die Gehälter der Fachkräfte müssten steigen.

 

Dranbleiben – es gibt noch Hoffnung!